www.rolandk.de
- Aktuelle Themen zu .Net -
Achtung: Hier handelt es sich um meine alte Seite.
Die aktuelle ist unter folgendem Link erreichbar: www.rolandk.de/wp/
Home Tutorials WPF 3D Chapter 4 - Loading models from Blender




















































Chapter 4 - Loading models from Blender
Samstag, den 03. Juli 2010 um 13:50 Uhr

 

 

Allgemeines

Zum Abschluss des Tutorials will ich kurz zeigen, wie man 3D-Modelle elegant in einem eigens dafür gemachten Tool modellieren und dann in WPF nutzen kann. Als 3D-Modeller kommt hier Blender zum Einsatz. Blender ist ein OpenSource Tool zur Erstellung von 3D-Modellen. Es bietet extrem viele Funktionen, ist aber leider von der Bedienung her etwas fummelig. Zahlreiche Text- und Videotutorials und eine starke Community erleichtern allerdings den Einstieg erheblich.

 

Von Blender nach Xaml

Hat man ein Model mittels Blender modelliert oder ein fremdes einfach nur in Blender geladen, stellt sich die Frage, wie man dieses Modell jetzt aus Blender heraus in eine WPF-Anwendung bekommt. Die Lösung für dieses Problem findet sich auf Codeplex. Dieses Projekt ist ein Xaml-Exporter für Blender. Es wird also das aktuell in Blender geladene 3D-Modell in eine Xaml-Datei exportiert. Die Installation des Exporters ist recht einfach, denn im Grunde handelt es sich nur um eine einzelne Python-Script Datei, welche man ins entsprechende Unterverzeichnis von Blender kopieren muss. Hat man das erledigt, gibt es in Blender eine zusätzliche Exportfunktion „Xaml (.xaml)“. Dieser Button generiert eine Xaml-Datei, welche ein ViewPort3D Element mit allen Objekten enthält, die man in Blender gerade bearbeitet. Danach kann der erstellte Xaml-Code als Resource in das eigene Projekt eingefügt und nach Belieben verwendet werden. Der Screenshot ganz oben auf dieser Seite zeigt das Standard-Objekt „Monkey“, welches man direkt über die Standardfunktionen von Blender erstellen kann.

 

Zusammenfassung

Hiermit endet dieses Tutorial. Ich denke, dass WPF auf Grund der gezeigten Fähigkeiten durchaus für kleinere 3D-Komponenten in dem eigenen Programm interessant sein kann und dadurch eine gute Alternative zu komplexeren Implementierungen sein kann. Man darf gespannt sein, ob und wie Microsoft in dieser Richtung weitermacht.

 

Quellen

 

Siehe auch...

 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Kommentar: